Samstag, 04. November 2017 – Traditionsseminar des DR7 an der HUAk Enns

Traditionsseminar des Dragonerregiments No. 7 an der Heeresunteroffiziersakademie

04. November 2017; Das Traditions-Dragonerregiment No. 7 Herzog von Lothringen und Bar rief gleichgesinnte wehrpolitische Vereine zu einem Traditionsseminar und viele folgten diesem Ruf. Leitende Vertreter ihrer uniformierten Vereine aus dem ganzen Bundesgebiet kamen in Enns in der Towarek-Schulkaserne zusammen um über Problemstellungen der öffentlichen Vereinstätigkeit zu diskutieren. Unter der Leitung von Brigadier in Ruhe Andreas Rotter und Oberst in Tradition Konsulent Johann Eckhardt von Eckenfeld versammelten sich Offiziere und Kommandanten von Dragonern, Husaren, Gebirgsartilleristen, Bürgergarden und vielen anderen.

Als Hauptreferent konnte der ehemalige Leiter der Einsatzsektion im Bundesministerium für Landesverteidigung, Generalleutnant Mag. Christian Segur-Cabanac gewonnen werden. Aus seiner Feder stammt der Traditionserlass des Ressorts. In seinem Vortrag über die Gedenkkultur des Österreichischen Bundesheeres sprach er über die Aufklärung der Gerüchte rund um die Krypta beim Heldenplatz in Wien.

Der ehemalige Kommandant der Heeresunteroffiziersakademie, Brigadier in Ruhe Andreas Rotter, referierte über den aktuellen Stand des Traditionserlasses. Er gab einen Überblick über die Zuordnung von Traditionspartnern, welche die Gedenkkultur der k.u.k. Armee weiterführen.

Der Umstand, dass Traditionsregimenter und andere historisch uniformierte wehrpolitische Vereine oftmals in der Öffentlichkeit präsentieren, bewegte die Teilnehmer zu angeregten Diskussionen. Der Umgang mit Kommandos, die Trageweise historischer Uniformen und Orden sowie Ehrenzeichen bedarf einer Regelung die von möglichst allen Vereinen mitgetragen wird. Die Mitglieder der Traditionsregimenter und Bürgergarden möchten in ihrer Vereinsarbeit selbstverständlich ernst genommen und nicht unter Traditionsfolklore eingestuft werden.

Die Heeresunteroffiziersakademie bekennt sich zur Traditionspflege und zu ihrem Traditionspartner, dem Dragonerregiment No. 7. Seit dem Jahre 2004 ist diese Zusammenarbeit verbrieft und die Regimentsmitglieder sind gern gesehene Gäste auf den Veranstaltungen der Akadmie.